Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom August, 2015 angezeigt.

Das Warmwasser aus der Dusche wird schnell kalt

Wenn aus der Dusche erst warmes Wasser kommt, das dann schnell kalt wird, kann der Duschkopf die Ursache sein. Manche Duschköpfe sind nicht geeignet für die Warmwasserversorgung über einen Hydraulikschalter, z. B. in einer Gastherme. Ist der Duschkopf bereits längere Zeit in Gebrauch und es gab früher keine Probleme mit kalt werdendem Warmwasser, ist das hier nicht die Ursache.

Ein Heizkörper wird nicht richtig warm

Wenn ein Heizkörper nicht richtig warm wird, kann dies verschiedene Ursachen haben.

Und ... Action!

Wie inzwischen klar geworden ist, nimmt der Stoiker die Ereignisse in seinem Leben nicht teilnahmslos hin, sondern ist auch selber aktiv. Nichtsdestotrotz akzeptiert er das, was er nicht kontrollieren kann.

Psychologische Forschung

Psychologen bemühen sich, ihre Theorien auf empirischen (messbaren, beobachtbaren) Daten aufzubauen. Im Gegensatz zu anderen Disziplinen, wie der Religion oder der Philosophie sammeln sie Daten, machen Experimente und werten diese aus. Auf Basis dieses Materials kommen sie dann zu ihren Resultaten.

Sozialpsychologie

Die Sozialpsychologie beschäftigt sich damit, wie soziale Situationen und Kulturen das Denken, Fühlen und Handeln beeinflussen. Sozialpsychologen interessieren sich vor allem dafür, wie Menschen sich selbst und andere wahrnehmen und wie sie sich gegenseitig beeinflussen. So hat sich beispielsweise der Spruch 'Gleich und gleich gesellt sich gern' als zutreffend herausgestellt, während der Spruch 'Gegensätze ziehen sich anim Allgemeinen eher nicht zutrifft.

Psychologie und Biologie

Das Grenzgebiet zwischen Biologie und Psychologie beschäftigt sich mit der Verbindung zwischen den Systemen des Körpers, wie dem Nervensystem und dem endokrinem System (Hormonsystem) und den chemischen Molekülen, wie beispielsweise den Hormonen.

Zeitgenössische Psychologie

Nachdem ich kurz die Geschichte der Psychologie vorgestellt habe, geht es diesmal um die zeitgenössische Psychologie.
Jeder der 'historischen' Ansätze ('Schulen') alleine hat kein kohärentes Bild geliefert. Aufgrund dieser Erkenntnis begann man schließlich, die verschiedenen 'Schulen', nicht als exklusiv zu betrachten, sondern ihnen vielmehr zuzugestehen, bestimmte Themenbereiche aus einer bestimmten Perspektive zu sehen. Die Perspektiven stehen dabei miteinander in gegenseitiger Abhängigkeit.
Eine Auswahl an Perspektiven stelle ich Ihnen hier kurz vor:
Biopsychologie Die Biopsychologie (Behavioral Neuroscience) beschäftigt sich vor allem mit der Genetik und den Verbindungen zwischen Gehirn, Verstand und Verhalten.
Beispielhafte Fragestellungen der Biopsychologie sind: Welche Gehirnareale beeinflussen das Verhalten?Wie ändert sich das Verhalten, wenn ein Gehirnareal verändert wird (z. B. durch eine Operation)?Wie groß ist der Einfluss der Gene auf das Verhalten?

Funktionalismus

Im Gegensatz zum Strukturalismus, der die Natur des Bewusstseins verstehen wollte, interessierten sich die Vertreter des Funktionalismus dafür, warum Menschen (und Tiere) bestimmte psychische Eigenschaften entwickelt haben.

Strukturalismus

Der Psychologie-Pionier Wilhelm Wundt konzentrierte seine Arbeit auf das Wesen des Bewusstseins. Er glaubte, dass es möglich sei, die Bausteine des Geistes und unserer bewussten Erfahrungen wissenschaftlich zu erforschen.

Die Anfänge der Psychologie

Schon die Philosophen der Antike haben sich mit psychologischen Fragestellungen befasst, beispielsweise der große griechische Denker Plato (428-347 vor Christus) und sein Schüler Aristoteles (384-322 vor Christus).  Auch sie fragten schon danach, ob der Mensch eher durch seine Natur als durch seine Umwelt beeinflusst wird und diskutieren ebenso bereits darüber, ob Körper und Geist zwei getrennte Einheiten waren (Dualismus) oder doch nur eine (Monismus), genau wie circa zwei Jahrtausende später René Descartes (1596-1650) und seine Zeitgenossen.

Was ist Psychologie?

Was ist Psychologie? Wenden wir uns erst einmal dem Wort Psychologie zu. Es stammt von den beiden griechischen Worten Psychê und Logos ab. Psychê steht im weiteren Sinne für Leben, im engeren Sinne für Geist oder Verstand. Logos ist die Studie von etwas.